Foto: UN Women/Susan Markisz

Übersetzung: Katharina Kleinoscheg

Original: https://www.unwomen.org/en/news/stories/2020/3/news-checklist-for-covid-19-response-by-ded-regner

UN Women Büros auf der ganzen Welt sind entweder geschlossen oder unterliegen strengen Einschränkungen beim Zugang des Personals. Aber die UNO arbeitet weiterhin zu 100 Prozent und mehr, während wir auf COVID-19 reagieren. Eine wichtige Aufgabe für UN-Women in dieser Zeit ist es, die politische und wirtschaftliche Reaktion auf das Virus zu verfolgen.

Wir sehen wie so oft, dass Frauen das Wohlergehen der Länder auf ihren Schultern tragen. Im Moment arbeiten sie Tag und Nacht daran, Gesellschaften zusammenzuhalten. Sie tun dies durch Gesundheitsfürsorge, Altenpflege, Online-Unterricht, Kinderbetreuung, in Apotheken, in Lebensmittelgeschäften und als Sozialarbeiter. In einigen Ländern ist alles auf dieser Liste eine vergütete Arbeit, obwohl sie oft weniger gut bezahlt wird als traditionell männliche Berufe. In anderen Ländern ist die Betreuungsarbeit für Frauen jedoch ohne Gehalt.

Es ist die Aufgabe von UN Women, die Regierungen bei der Wahrung der Rechte von Frauen und Mädchen zu unterstützen, vor allem in Krisenzeiten. Die Regierungen antworten und stehen unter großem Druck, schnell zu handeln. Wir wissen jedoch auch, dass Entscheidungen und Richtlinien unter Einbezug von geschlechtsspezifischer Sicht für alle besser sind. In der Tat sind geschlechtsblinde Entscheidungen und Richtlinien nicht nur schlechter, sondern scheitern normalerweise auch. Deshalb arbeiten wir bei der Reaktion auf die Situation mit Entscheidungsträgern zusammen, um nicht nur bessere Ergebnisse für Frauen und Mädchen zu erzielen, sondern auch bessere Ergebnisse für alle.

Die raschen Veränderungen im täglichen Leben, die wir alle erleben, haben unterschiedliche Auswirkungen auf Frauen und Männer. Ganze Familien befinden sich plötzlich ganztägig auf engstem Raum unter wirtschaftlichem Stress, und die Bildung der Kinder geht online. Unter diesen Umständen kann die Geschlechtsdynamik, mit der wir jeden Tag leben, zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen und Erfahrungen führen und auch schwerwiegende Belastungen bedeutet.

Deshalb stelle ich diese 10 Fragen an die Regierungen, Gemeinden, Parlamente und andere Entscheidungsträger:

Erstens wissen wir aus Ebola, Zika und anderen Situationen, in denen die Bewegung aus irgendeinem Grund eingeschränkt wurde, dass Gewalt gegen Frauen wahrscheinlich zunehmen wird. Es ist eine potenziell gefährliche Situation für Frauen mit gewalttätigen Partnern, ganztägig zu Hause zu bleiben. Was tun Sie, um sicherzustellen, dass Frauen Zugang zu Ressourcen, Hotlines und Unterkünften haben?

Zweitens, wie zielen Sie auf Ihre wirtschaftliche Reaktion ab und wessen Interessen dienen diese Reaktionen? Das Einkommen der Männer ist höher als das der Frauen im Allgemeinen. Männer sind in unbefristeter oder langfristiger Arbeit überrepräsentiert und in unsicherer Arbeit unterrepräsentiert. Es gibt also große Ungleichheiten beim Zugang zu Sicherheiten wie Krankenversicherung, Arbeitslosengeld und anderem Sozialschutz. Männer sind auch bei politischen Entscheidungen in der Welt überrepräsentiert. Haben Sie darüber nachgedacht, wie sich die Stimmen und Interessen von Frauen in den Entscheidungsprozessen und Ergebnissen widerspiegeln, die Sie leiten? Lassen Sie sich von Politikerinnen und Entscheidungsträgern leiten? Haben Arbeitgeber und Gewerkschaften, die von Frauen dominierte Arbeitsmarktsektoren vertreten, ein Mitspracherecht? Wurden Frauenorganisationen, Frauenhäuser oder NGOs konsultiert? Was ist mit Frauen, die im informellen Sektor arbeiten?

Drittens sind Frauen ärmer als Männer und haben weniger wirtschaftliche Macht. Wenn Sie über Geldtransfers nachdenken, werden diese eher auf Einzelpersonen als auf Haushalte abzielen, um die wirtschaftliche Abhängigkeit von Frauen von Männern zu verringern?

Viertens bereiten Sie gezielte Interventionen für Alleinerziehende vor, von denen die meisten Frauen sind, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt oder sogar zum Stillstand kommt?

Fünftens wissen wir, dass ältere Frauen und Männer derzeit einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind. Aber Frauen sind die Mehrheit der älteren Menschen auf der ganzen Welt, insbesondere der über 80-Jährigen. Sie haben jedoch tendenziell niedrigere Renten, wenn überhaupt, und weniger Möglichkeiten, Pflege oder andere Dienstleistungen zu kaufen. Kennt Ihre Verwaltung die Situation Ihrer älteren Menschen? Wissen Sie, ob sie alleine sind oder Unterstützung haben? Wenn sie alleine leben und nicht ausgehen sollen, haben Sie Pläne, um sicherzustellen, dass jemand für sie sorgt? Wissen Sie, dass die Informationen, auf die jeder gerade angewiesen ist, sie sogar erreicht haben?

Sechstens, wenn es Altenpflege gibt, sind es oft Frauen, die diese anbieten. Dies kann durch bezahlte Arbeit oder einfach durch ihre Unterstützung für ihre Familienmitglieder geschehen. Was tun Sie, um sicherzustellen, dass sie vor Übertragung geschützt sind? Stellen Sie sicher, dass sie bezahlt werden? Reicht das?

Siebtens haben in vielen Ländern weniger Frauen als Männer eine Krankenversicherung. Was tun Sie, um sicherzustellen, dass ihre Rechte auf Tests und Gesundheitsversorgung geschützt sind?

Achtens, während der Krise brauchen die Menschen einen zuverlässigen Zugang zu Nahrungsmitteln. Frauen sind in der schlecht bezahlten Lebensmittelproduktion überrepräsentiert, unter anderem in der Landwirtschaft und in Lebensmittelgeschäften. Was tun Sie, um ihre Situation zu schützen, einschließlich ihrer Arbeitsbedingungen, Gehälter und des Zugangs zu Land?

Neuntens schließen die Schulen an einigen Stellen. Diejenigen mit den Ressourcen wechseln möglicherweise zu Online- oder Remote-Unterricht. Was haben Sie getan, um sicherzustellen, dass Mädchen sich nicht um jüngere Geschwister oder Großeltern kümmern, während Jungen weiter lernen?

Zehntens, was tun Sie, um sicherzustellen, dass die Betreuung von Müttern unter sicheren Umständen für Mitarbeiter und Mütter fortgesetzt wird? Die Belastungen für die Gesundheitssysteme belasten sie bis zum Bruch. Wie schützen Sie in diesem Zusammenhang die Gesundheit von Frauen, einschließlich der Gesundheit von Müttern?

UN Women wird seinen täglichen Dialog mit Regierungen, Gemeinden und der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt fortsetzen, um die Rechte von Frauen und Mädchen zu unterstützen. Diese Krise wird uns auf die Probe stellen, aber wir werden sie besser, schneller und vielleicht sogar besser überwinden, wenn wir uns weiterhin auf geschlechtergerechte Reaktionen konzentrieren, während wir uns mit COVID-19 und darüber hinaus befassen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

 

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen von UN Women Austria. Sie erhalten ebenfalls Updates zu unseren Projekten und Kampagnen rund um das Thema Gleichberechtigung und Empowerment von Frauen und Mädchen.

You have Successfully Subscribed!