Die COVID-19-Pandemie hat überall Leben auf den Kopf gestellt, aber wir wissen, dass sie diejenigen am härtesten trifft, die am wenigsten davon betroffen sind, darunter Flüchtlinge und Vertriebene. Für sie haben sich die Gefahren verschärft. Die Hälfte der Flüchtlinge auf der Welt sind Frauen und Mädchen.

Von den 79,5 Millionen Menschen, die weltweit gewaltsam vertrieben wurden (rund 1% der Menschheit! – sehen Sie dazu den aktuellen UNHCR Global Trends Report), sind über 80 Prozent der Flüchtlinge und fast alle Binnenvertriebenen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen untergebracht. Sie sehen sich zusätzlichen Risiken ausgesetzt, da sie nur begrenzten Zugang zu Wasser, sanitären Anlagen und Gesundheitseinrichtungen haben. Aber sie bringen auch Fähigkeiten, Führungsqualitäten und Widerstandsfähigkeit mit, die wir brauchen, um aus dieser Krise herauszukommen und danach alles besser wieder aufzubauen.

Anlässlich des Weltflüchtlingstags (20. Juni) bringen wir die Stimmen von Flüchtlingsfrauen zu Gehör, die an vorderster Front der Pandemie waren und die die spezifischen Bedürfnisse ihrer Gemeinschaft besser als jede*r andere kennen. Von der Weitergabe von Informationen darüber, wie die Ausbreitung des Virus in Bangladesch verhindert werden kann, bis hin zum Nähen von Gesichtsschutzmasken in Kenia – Flüchtlingsfrauen haben sich verstärkt für den Schutz ihrer Gemeinden eingesetzt, und sie können es sich nicht leisten, in Wiederaufbauplänen unsichtbar zu sein.

Sensibilisierung und Eindämmung der Ausbreitung in Bangladesch

Mobina Khatun ist eine Rohingya-Frau, die als Freiwillige bei UN Women in Cox’s Bazar arbeitet. Foto: UN Women/Pappu Mia.

Für die weiblichen Freiwilligen in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Cox’s Bazar wurde die Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 zu einer dringenden Priorität, als das Virus Bangladesch erreichte.

“Wir haben Angst, weil wir nichts haben”, sagt Mobina Khatun, 45, eine Rohingya-Freiwillige im Sektor Ukhiya von Cox’s Bazar in Bangladesch. “Da wir in einem sehr dicht besiedelten Gebiet  leben, werden wir alle sterben, wenn der Zugang zu medizinischer Behandlung eingeschränkt ist und das Virus hierher kommt. Deshalb brauchen wir zusammen mit Ärzt*innen und Krankenpfleger*innen genügend Hygienematerial wie Seifen und Masken.

Da die sozialen Normen und Geschlechterrollen in den Rohingya-Gemeinschaften den Zugang von Frauen und Mädchen zu Informationen einschränken und sie dadurch anfälliger für das Virus machen, meldeten sich Mobina und mehr als 20 weitere Frauen freiwillig und bildeten Netzwerke, um das Bewusstsein für COVID-19 in allen Camps zu schärfen.

Jeden Tag führt sie Tür-zu-Tür-Besuche mit Frauen in Camp 4 durch, bei denen sie wichtige Präventionsinformationen vermittelt und gleichzeitig auf körperliche Distanz achtet. Sie erklärt den Frauen, wie sie sich durch Händewaschen schützen, körperlichen Abstand wahren und was sie tun sollen, wenn sie oder ihre Familienmitglieder infiziert werden. Um das erhöhte Risiko häuslicher Gewalt und häuslichen Missbrauchs einzudämmen, vermittelt sie Frauen und Mädchen an die frauenfreundlichen Einrichtungen, die von UN Women in den Flüchtlingslagern aufgebaut wurden.

Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Stärkung der Gemeindebindungen in der Ukraine

Iryna Korliakova. Foto: Anna Korbut

Iryna Korliakowa, 48, floh 2014 aus ihrer Heimatstadt im Osten der Ukraine, um dem gewaltsamen Konflikt zu entkommen, und ließ sich in der Kleinstadt Svatove nieder. Iryna engagierte sich sofort in ihrer neuen Gemeinde, und nachdem sie an einem UN Women-Leadership-Training teilgenommen hatte, gründete sie lokale Selbsthilfegruppen für Frauen.

Die sechs Gruppen haben sich in verschiedenen Dörfern für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und anderer wichtiger Dienste eingesetzt. In Chepihikiva, einer winzigen Gemeinde in der vom Konflikt betroffenen Ostukraine, haben Irynas Initiativen zur Stärkung der Gemeinde das Leben von 200 Frauen und Männern verbessert. Sie bauten zum Beispiel die einzige lokale Gesundheitseinrichtung wieder auf, die nun während der COVID-19-Pandemie lebensrettende Hilfe leistet.

“Beim allerersten Treffen einer Selbsthilfegruppe versammelten wir uns in der örtlichen Hebammenstation, wo es kein Wasser gab. Ich überzeugte sie, dort zunächst eine Wasserversorgung einzurichten – schließlich war es die einzige Gesundheitseinrichtung im Dorf”, sagt Iryna. Die Mitglieder waren anfangs skeptisch, dies als Priorität zu betrachten, aber “jetzt, mit COVID-19, ist diese kleine Gesundheitseinrichtung für die Bewohner*innen von entscheidender Bedeutung geworden.”

Da Quarantäne und andere Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 das Leben und die Lebensgrundlagen von Frauen in den ländlichen Gemeinden beeinträchtigen, haben Iryna und die Gemeindegruppen Online-Gruppen-Messenger-Apps eingeführt, um Kommunikationskanäle offen zu halten, sich gegenseitig zu ermutigen und zu unterstützen.

“Ich möchte, dass sich die Menschen in ihren Gemeinschaften wohl und sicher fühlen – selbst in den schwierigsten Zeiten. Schließlich ist dies jetzt auch mein Zuhause”, sagt sie.

Unterstützung des Online-Lernens in Jordanien

Nahid Ali Albuhair, 31, eine syrische Flüchtlingsfrau aus Rif-Dimashq, unterrichtet ihre Schüler*innen weiterhin virtuell im Za’atari-Flüchtlingslager in Jordanien. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Nahid Ali Albuhair

Als Schulen in Jordanien geschlossen wurden, um die Verbreitung des neuen Coronavirus zu stoppen und E-Learning-Plattformen notwendig wurden, entstanden neue Herausforderungen für Schüler*innen und Familien in den Flüchtlingslagern. UN Women arbeitete mit Partnern zusammen, um die Zahl der Lehrassistentinnen im Rahmen des Cash-for-Work-Programms in den UN Women-Oasenzentren im Camp Za’atari zu erhöhen. Die neuen Lehrassistentinnen, wie Nahid Ali Albuhair, 31, leisten Fernunterstützung beim Online-Lehrplan, der vom Bildungsministerium bereitgestellt wird.

“Ich habe erkannt, dass Bildung eines der mächtigsten Instrumente ist, um Frauen und Mädchen zu ermächtigen, da sie ihnen Wissen und Fähigkeiten sowie das Selbstvertrauen vermitteln kann, für ihre Rechte einzutreten”, sagt sie.

Nahid erteilt arabischen Alphabetisierungsunterricht, indem sie die Wand ihrer Karawane als Leinwand für ihren videobasierten Unterricht benutzt.

“Angesichts der COVID-19-Pandemie ist es entscheidend, dass wir unsere Lehrmethoden anpassen, um sicherzustellen, dass Frauen, Mädchen und Jugendliche während der Abriegelung weiterhin Zugang zu Bildung haben. Ich unterrichte meine Schülerinnen und Schüler weiterhin virtuell, zeichne Videos meiner Lektionen auf und schicke sie an ihre Eltern, damit diese ihnen bei ihren Hausaufgaben helfen können”, sagt Nahid.

Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung in Kenia

Margaret Kaukau näht Gesichtsmasken aus Stoff zum Schutz vor der Verbreitung von COVID-19 in Kenia. Foto: UN Women

Margaret Kaukau, 39, floh 2016 vor dem Konflikt im Südsudan. Nachdem sie mit ihren fünf Kindern in der Siedlung Kakuma/Kalobeyei in Kenia angekommen war, erhielt sie im Rahmen einer UN Women-Partnerschaft mit Africa Action Help International (AAHI), die von der japanischen Regierung unterstützt wurde, eine Ausbildung im Bereich Existenzsicherung und Berufsfertigkeiten. Seitdem hat Margaret ihre Familie durch den Verkauf von Taschen und Perlenstickereien unterstützt.

Als die Risiken von COVID-19 die Siedlungen in Kakuma/Kalobeyei erreichten, wurden Margaret und andere beunruhigt. Soziale Distanz und Arbeit von zu Hause aus waren für viele der mehr als 200.000 Flüchtlinge und Mitglieder der Gastgemeinde, die in großen Haushalten mit engen Wohnverhältnissen lebten, keine tragbaren Optionen.

Für Margaret wurde der Bedarf an Stoffmasken deutlich, und sie und andere Frauen richteten ihre Geschäfte neu aus, um den Bedürfnissen der Gemeinschaft gerecht zu werden.

“Wir haben Geschäftsideen entwickelt, die unsere Fähigkeiten relevant machen, und wir schließen uns dem Kampf gegen die Pandemie an”, erklärt Margaret. “Ich sah, dass in meiner Familie Bedarf an Gesichtsmasken bestand, um die Richtlinien der Regierung befolgen zu können. Masken in medizinischer Qualität waren sehr teuer, aber Stoffmasken waren erschwinglich.”

Vom örtlichen Handwerkszentrum aus haben Margaret und andere Programmteilnehmerinnen über 2.000 Masken entworfen und dem Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) gespendet, die an einige der am stärksten gefährdeten Personen im Lager verteilt werden sollen. Sie konnten die Masken auch an nahe gelegene Gemeinden verkaufen, um ihre Familien weiterhin zu unterstützen.

“Wenn ich sehe, wie meine Kund*innen die von uns hergestellten Gesichtsmasken tragen, bin ich stolz”, sagt Margaret. “Ich schließe mich dem Rest der Frauen in der Welt im Kampf gegen COVID-19 an.”

Was können Sie tun, um zu helfen?

  • Mit Ihrer Spende können Sie UN Women dabei unterstützen, alle Frauen an vorderster Front im Kampf gegen diese Pandemie zu unterstützen, flexible Arbeitsregelungen zu fördern und Dienstleistungen zur Verhinderung geschlechtsspezifischer häuslicher Gewalt zu priorisieren.
  • Teilen Sie die Geschichten von weiblichen Flüchtlingen in Ihren sozialen Medienkanälen

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

 

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen von UN Women Austria. Sie erhalten ebenfalls Updates zu unseren Projekten und Kampagnen rund um das Thema Gleichberechtigung und Empowerment von Frauen und Mädchen.

You have Successfully Subscribed!