Von Flüchtlingslagern bis hin zu städtischen Siedlungen und ländlichen Gemeinden hat Jordanien seit 2011 mehr als 1,3 Millionen Syrern Zuflucht gewährt. Sechsundachtzig Prozent der syrischen Flüchtlinge leben unterhalb der Armutsgrenze, und die Hälfte der Flüchtlingsbevölkerung sind Frauen und Mädchen. Im Jahr 2012 eröffnete UN Women ihr erstes Oasenzentrum im Flüchtlingslager Za’atari als sicheren Raum für Flüchtlingsfrauen und -mädchen.

Das Oasen-Modell hat sich im Laufe der Jahre zu dem entwickelt, was heute ein Zentrum für den Aufbau der Widerstandsfähigkeit und des Empowerment von Frauen durch den Zugang zu multisektoralen Dienstleistungen ist und gleichzeitig Männer und Jungen in den Dialog und die Mobilisierung für soziale Gleichberechtigung einbezieht. UN Women betreibt heute vier Oasen in den Flüchtlingscamps von Za’atari und Azraq und hat seit 2019 weitere acht Zentren eröffnet, die in Partnerschaft mit dem Ministerium für soziale Entwicklung betrieben werden (in Zarqa, Ost-Amman, Karak, Ma’an und Tafileh) und auf die schutzbedürftigsten Frauen in Jordanien ausgerichtet sind – sowohl auf syrische Flüchtlinge als auch auf jordanische.

Die Frauen, die am UN Women-Oasenprogramm teilnehmen, erzählen ihre Geschichten von der Flucht vor Konflikten und ihrem Weg, um zu den Frauen zu werden, die sie heute sind.

Za’atari

Im Juli 2012 wurde eine kleine Zeltsiedlung zur Unterbringung der Kriegsflüchtlinge in Syrien errichtet, die als Za’atari-Flüchtlingscamp bezeichnet wird. Die Anzahl der Syrer*innen, die in Za’atari Zuflucht suchten, stieg exponentiell an, als sich der Konflikt in die Länge zog. Heute beherbergt das Za’atari-Flüchtlingscamp 77.447 syrische Flüchtlinge.

Falha Abrabo kam mit einer einzigen Hoffnung in das Flüchtlingscamp von Za’atari: um einen sicheren Ort für ihre Familie zu finden.

Falha Abrabo, 48, floh 2012 aus Syrien, um im Flüchtlingscamp Za’atari Sicherheit für ihre Familie zu finden. Foto: UN Women/Lauren Rooney

“Der Krieg hat fast alles zerstört, was ich hatte. Ich habe Dara’a 2012 mit meiner Familie verlassen. Es war der einzige Weg, wie wir überleben und eine gemeinsame Zukunft haben konnten”, sagt die 48-jährige Mutter von vier Kindern.

Die Reise bleibt in meinem Gedächtnis als leuchtende Narbe. Der Regen strömte herab, durchnässte unsere Haut, ließ unsere Füße versinken und bremste uns ab. Ich erinnere mich, dass ich dachte, dies müssten die Tränen aller Syrer*innen sein.

Falha Abrabo

Die Not für viele syrische Flüchtlinge endete nicht, als sie Jordanien erreichten. Falha wurde aufgrund des kritischen Gesundheitszustandes ihres Mannes zum Oberhaupt ihres Haushalts. Sich unter den 30 Prozent der Haushalte mit weiblichem Haushaltsvorstand im Camp Za’atari befindend, versuchte sie verzweifelt, als einzige Versorgerin ihrer Familie Arbeit zu finden und Geld zu verdienen. Durch das Freiwilligenprogramm von UN Women in der Oase verdient Falha jetzt ein Einkommen als Alphabetisierungslehrerin. “Die Oase hat mir die Kraft gegeben, die ich brauche, um mich wieder aufzubauen”, erklärt sie. “Die Position, die ich habe, ist viel mehr als nur Geld zu verdienen. Ich lerne nicht nur neue Fertigkeiten, sondern habe auch die Möglichkeit, anderen Frauen lebenslange Fertigkeiten beizubringen.”

Falha Abrabo assistiert ihren Schülerinnen in einer der täglichen Lektionen zur Alphabetisierung, die sie in der UN Women-Oase im Flüchtlingslager Za’atari gibt. Foto: UN Women/Lauren Rooney

Die meisten syrischen Flüchtlingsfrauen befinden sich seit sechs oder mehr Jahren in Jordanien. Die Auswirkungen der Vertreibung und ihre unsicheren Lebensbedingungen als Flüchtlinge haben dazu geführt, dass Bildungsmöglichkeiten auf Eis gelegt wurden. Durch die UN Women-Oase erhalten Frauen die Chance auf Zugang zu Bildungsmöglichkeiten, die ihnen Fertigkeiten und Kenntnisse vermitteln, die sie für persönliche und berufliche Zwecke nutzen können.

Studentinnen nehmen an Alphabetisierungs- und Bildungsveranstaltungen teil, die in der UN Women-Oase im Za’atari-Flüchtlingslager angeboten werden. Foto: UN Women/Christopher Herwig

Falha gehört zu den mehr als 300 Frauen, die in den drei Oasenzentren im Za’atari-Flüchtlingslager Zugang zu existenzsichernden Möglichkeiten haben und die ihre Fähigkeiten einsetzen, um ihr Leben und das Leben anderer Flüchtlinge zu verbessern. “Ich möchte, dass andere Flüchtlinge wissen, dass das Flüchtlingsdasein nicht definieren sollte, wer sie sind. Sie haben den Konflikt überlebt, haben die Vertreibung durchlebt, haben Herzschmerz erfahren, und durch all das sind sie immer noch hier. Ihr seid stark, gebt niemals auf.”

Azraq

Das Azraq-Flüchtlingscamp liegt 90 km südlich des Camps von Za’atari, eingebettet in trockenes Land. Das Camp wurde eingerichtet, um den verstärkten Zustrom syrischer Flüchtlinge im Jahr 2014 zu bewältigen, und beherbergt 35.752 Einwohner*innen.

Fatima Alhaj, 50, setzt ihre Leidenschaft für den Unterricht in der UN Women-Oase ein, um Kinder und Frauen zum Erfolg zu ermächtigen. Foto: UN Women/Lauren Rooney

Fatima Alhaj, 50, floh 2016 mit ihren vier Kindern und ihrer Mutter von Aleppo nach Jordanien. “Ich konnte mit der Schießerei, dem Tod, dem Krieg und der Zerstörung nicht mehr leben”, erklärt sie. “Ich ließ alles zurück, was ich hatte; meine Träume, meine Erinnerungen, meine Freunde, und begab mich ins Unbekannte – das war eine der schwersten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.”

Nach der Reise begann Fatima an einer chronischen Erkrankung zu leiden. Ihr Zustand machte ihr Angst, weil sie befürchtete, nie Arbeit zu finden, und sie war in den letzten Jahren, seit dem Tod ihres Mannes, die Alleinversorgerin ihrer Familie gewesen. Fatima war über 17 Jahre lang als Vollzeitlehrerin in Syrien tätig gewesen, bevor sie nach Jordanien kam.

Fatima Alhaj gibt an fünf Tagen in der Woche Alphabetisierungsunterricht in der UN Women-Oase im Azraq-Flüchtlingscamp. Foto: UN Women/Christopher Herwig

“Als ich sah, dass es in der Oase eine Lehrmöglichkeit gab, habe ich mich sofort beworben”, sagt Fatima. “In Syrien, als die Schule in Aleppo, an der ich unterrichtete, bombardiert wurde, eröffnete ich in meinem eigenen Haus ein Klassenzimmer für bis zu 40 Kinder. Ich unterrichtete sie an drei Tagen in der Woche, und zwar kostenlos.“

In der UN Women-Oase unterrichtet Fatima täglich bis zu 40 Kinder in arabischer und englischer Sprache. Das Freiwilligenprogramm ermöglicht es ihr, ihre Familie wirtschaftlich zu versorgen und ihr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl durch regelmäßige Beratungsdienste, die über das Zentrum zugänglich sind, zu stärken.

Schüler*innen nehmen am Alphabetisierungsunterricht von Fatima in der UN Women-Oase im Flüchtlingslager Azraq teil. Foto: UN Women/Christopher Herwig

Nun hat Fatima begonnen, ihre literarischen Fähigkeiten als Mittel zur Heilung einzusetzen. Durch ihre Poesie bemüht sie sich, ihre Geschichte zu erzählen und andere zu inspirieren.

Auszug aus Fatimas Gedicht; ‘Flüchtling werden‘: Ihr, die ihr wach seid

Ich habe die Nase voll von meiner Seele

Ich bin meines Morgenatems überdrüssig

Ich bin erschöpft von Vertreibung und Migration

Und die Härte der Existenz und ihre Dringlichkeit

Ich habe mein klagendes Heimatland verlassen

Stöhnen von Schmerzen und Blutungen

[…]

Ihr, die ihr wach seid

Ihr habt unsere tiefe Dankbarkeit

Ihr, die ihr Freude gebracht habt

Tauben des Friedens und der Sicherheit

Ihr, die ihr am Horizont winkt

Die ihr versprecht, dass die Sicherheit kommt

Schlaft, meine Augen, und ruht euch aus

Hier sind die besten Begleiter

Wer das Segel des Erfolgs erhob

Ihr seid ein Erfolg, ihr Flüchtlinge, also hört zu

Ihr seid damit nicht allein.

Fatima Alhaj setzt ihre Stimme und ihr Schreiben ein, um andere Flüchtlinge zu stärken. Foto: UN Women/Lauren Rooney

Die UN Women-Oase wurde 2018 im Azraq-Flüchtlingslager eröffnet und bietet 110 anreizbasierte Freiwilligenstellen für Frauen sowie andere direkte Dienste, die die Widerstandsfähigkeit und das Empowerment von Frauen wie Fatima fördern.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

 

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen von UN Women Austria. Sie erhalten ebenfalls Updates zu unseren Projekten und Kampagnen rund um das Thema Gleichberechtigung und Empowerment von Frauen und Mädchen.

You have Successfully Subscribed!