At UN Women, we wholeheartedly join the 2020 World Humanitarian Day campaign to pay tribute to #RealLifeHeroes who have committed their lives to serving others in the most extreme circumstances throughout the world.

Phumzile Mlambo-Ngcuka

Jährlich wird am 19. August der World Humanitarian Day begangen. Weltweit wird Menschen gedankt, die sich humanitär und zivilgesellschaftlich engagieren und dabei oft auch die eigene Gesundheit oder Leben riskieren.

Für das Jahr 2020 hat UN Women den World Humanitarian Day unter das Motto “#RealLifeHeroes” gestellt.

MitarbeiterInnen von UN Women arbeiten aktuell in über 26 verschiedenen humaitären Krisensituationen um die Bedürfnisse der betroffenen Frauen und Mädchen zu decken. Frauen und Mädchen müssen in Krisen- und Risikogebieten unterstützt und in darauffolgende Entscheidungsfindungen miteinbezogen werden!

Erste Anlaufstelle für betroffene Frauen und Mädchen sind in vielen Fällen lokale und von Frauen geführte Organisationen, die als “humanitäre Ersthelferinstanzen” Frauen unterstützen, sie über deren Rechte informieren und dies trotz  Drohungen oder Gefahren für die eigene Sicherheit.

UN Women arbeitete 2019 mit über 750 lokalen Frauenorgansiationen partnerschaftlich zusammen, um betroffenen Frauen und Mädchen in humanitären Krisensituationen zu unterstützen und verhilft als Sekretariat des Women’s Peace and Humanitarian Fund betroffenen Frauen zu finanzieller Unterstützung. Besonders in diesem Jahr wurden aufgrund der COVID-19 Pandemie die Kluster zwischen Arm und Reich besonders spürbar; geschlechtsspezifische Gewalt an Frauen und Mädchen stieg drastisch an. UN Women sah dringenden Handlungsbedarf und unterstütze mit Hilfe des Women’s Peace and Humanitarian Fund ein COVID-19 Emergency Response Window, welches über 42 humanitäre Frauenorganisationen in 18 Ländern finanzierte.

Das Statement von Executive Director Phumzile Mlambo-Ngcuka zum World Humanitarian Day in voller Länge und in englischer Sprache können Sie hier nachlesen.