Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, um die Gewalt gegen Frauen zu beenden

Übersetzung des Statements:

“Wir haben den engen Zusammenhang zwischen der COVID-19-Pandemie und dem Anstieg in gemeldeten Gewaltfällen aller Art gesehen. Wir nannten dies die Schattenpandemie.

Wir haben auch den Unterschied zwischen der Art und Weise gesehen, wie unsere Gesellschaften und unsere öffentlichen Dienste auf Bürger*innen reagieren, die von einer lebensbedrohlichen Krankheit betroffen sind, und auf diejenigen, die Hilfe auf Grund eines lebens- oder gesundheitsbedrohlichen Partner suchen.

Wir haben miterlebt, wie die ganze Welt auf die Coronavirus-Pandemie reagiert hat, mit allen Händen an Deck, mit reaktionsschnellen Investitionen und Protokollen, die von Entschlossenheit getragen wurden. Jeder Kontinent hat die katastrophalen Folgen der Gesundheitspandemie und die Notwendigkeit erkannt, sie zu stoppen. Auch die Gewalt von Männern gegen Frauen ist eine Pandemie – eine Pandemie, die dem Virus vorausgeht und ihn überdauern wird. Auch sie braucht unsere globale, koordinierte Antwort und durchsetzbare Protokolle. Auch sie betrifft große Bevölkerungsgruppen aller Altersgruppen. Allein im vergangenen Jahr erlebten 243 Millionen Frauen und Mädchen sexuelle oder körperliche Gewalt durch ihren Partner. In diesem Jahr haben Meldungen über gestiegene häusliche Gewalt, Cyberbullying, Kinderehen, sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt die Berichterstattung überschwemmt.

Wenn Sie einen Test machen, um festzustellen, ob Sie eine Coronavirusinfektion haben, fragt Sie niemand, was Sie anhatten, als Sie sich angesteckt haben, oder ob Sie getrunken haben. Sie können mit Sicherheit erwarten, dass Ihr Test im Labor bearbeitet wird, und mit angemessener Wahrscheinlichkeit, dass Sie ärztliche Hilfe erhalten. Die Antwort wird nicht davon abhängen, ob man Ihnen glaubt. Sie werden sich nicht so schämen, dass Sie wahrscheinlich nicht einmal versuchen werden, zu den Behörden zu gehen. Sie können Betreuung und Unterstützung erwarten.

Wenn das Ende der Gewalt von Männern gegen Frauen nur so einfach wäre wie eine Impfung. Wenn die Reaktionen darauf nur so gut finanziert wären wie unsere Reaktion auf das Virus und seine Auswirkungen auf unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften. Stellen Sie sich vor, wir würden die gleiche Menge an Fachwissen und Energie in die Suche nach einer nachhaltigen, globalen Lösung investieren. Wenn alle Führungspositionen, einschließlich der Staatsoberhäupter, alles fallen ließen, um den Kampf anzuführen, wenn Frontarbeiter*innen wie die Staatsanwaltschaft, Richter*innen und Polizist*innen daran arbeiteten, das Leben von Frauen und Mädchen zu retten, wie es das Gesundheitspersonal getan hat, und wenn die Finanzministerien Mittel zuteilten und forensische Labors und Vergewaltigungskits zur Verfügung stellten, wie sie persönliche Schutzausrüstung (PSA) und Testdienste zur Verfügung stellten. Stellen Sie sich vor, jede*r täte dies, bis wir die Kurve der Gewalt gegen Frauen abgeflacht haben. Stellen Sie sich den Effekt vor.

Wir stehen am Anfang einer vielversprechenden Antwort, die erweitert werden könnte, um der Herausforderung angemessen zu sein. 146 Länder haben bereits Maßnahmen ergriffen, um Prävention und Abhilfe von Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu einem zentralen Bestandteil ihrer nationalen COVID-19-Reaktionspläne zu machen als Antwort auf die Forderung des UN-Generalsekretärs nach “Frieden zu Hause” und als zentraler Bestandteil des nächsten UN-Aktionsjahrzehnts. Aber sie stehen noch nicht im Zentrum der Agenda und der Wandel hat noch nicht das erforderliche Ausmaß erreicht.

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftler*innen, Regierungen, der Zivilgesellschaft und der Industrie hat bei der COVID-19-Pandemie eine entscheidende Rolle gespielt. Dies, und noch mehr, ist der Umfang und die Art der Zusammenarbeit, die erforderlich ist, um Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden, und zwar in allen Bereichen und auf gesellschaftlicher, gemeinschaftlicher, familiärer und individueller Ebene. Das Generation Equality Forum und seine Multi-Stakeholder-Aktionskoalitionen spiegeln diesen konsequenten, ganzheitlichen Ansatz mit einem Fünfjahresplan wider, um einen systematischen und dauerhaften Wandel herbeizuführen.

Die Zivilgesellschaft ist dabei ein wichtiger Partner. Um ihre Rolle voll und ganz wahrnehmen zu können, muss sie flexibel mit Mitteln ausgestattet werden, und die Budget-Kürzungen, die Frauenorganisationen, Krisenzentren, Helplines und Schutzräume einschränken, müssen rückgängig gemacht werden. Die Spotlight Initiative der EU und der Vereinten Nationen ist hier wegweisend – und andere müssen sich anschließen, um die Antwort zu finden, die wirklich etwas bewirken wird. Frauen werden derzeit von ihren gewählten Vertreter*innen im Stich gelassen, und unterkapazitäre Nichtregierungsorganisationen sind nicht in der Lage, die Lücke zu füllen. Die Konjunkturpakete eines jeden Landes sollten Vorkehrungen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen und für gut finanzierte soziale Dienste – wozu vor allem Vorkehrungen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit gehören – enthalten, die die Überlebenden unterstützen und die Genesung ermöglichen.

Frauen müssen vollen Zugang zu Gerechtigkeit haben, mit einer zuverlässigen Verfolgung der Gewalttäter und einer wirksamen Prävention dieser Verbrechen. Einer der Gründe dafür, dass Frauen weniger als 40 Prozent der gegen sie verübten schweren Gewaltverbrechen melden oder in irgendeiner Form Hilfe suchen, ist ihr mangelndes Vertrauen in die Reaktion des Systems. Die Wende beginnt bei den Rechtsfakultäten und Polizeiakademien, die ihre Kohorten lehren, Missbrauch zu erkennen und darauf zu reagieren und wachsam gegenüber Diskriminierung zu sein. Es bedeutet, die Straflosigkeit zu beenden, mit starken rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und Daten, die uns helfen, den Fortschritt zu überwachen und uns selbst und die Behörden zur Rechenschaft zu ziehen.

Genauso wichtig sind die kulturellen Veränderungen, die dazu beitragen, Gewalt gegen Frauen und Mädchen von vornherein zu verhindern. Dazu müssen wir die Stereotypen und Haltungen ändern, die die Überlebenden beschämen und die Täter normalisieren und entschuldigen. Und dafür müssen wir Verbündete gewinnen, einschließlich Männer und Jungen. Denn während ein Virus unterschiedslos ist, kann ein Mann oder Junge sich dafür entscheiden, nicht gewalttätig zu sein, und die Gesellschaft kann ihn anleiten, nicht gewalttätig zu werden, und ihn zur Verantwortung ziehen, wenn er es ist.

All diese Interventionen müssen gleichzeitig, kontinuierlich, in Zusammenarbeit und in großem Umfang erfolgen, um erfolgreich zu sein.

 

Die Ökonomie der Gewalt ist einfach und verheerend. Niemand gewinnt. Jede*r verliert, und wir müssen das Blatt wenden. Angesichts der Verwüstungen, die COVID-19 anrichtet, gab es nie einen wichtigeren Moment, um zu beschließen, unsere gemeinsamen Ressourcen und unser Engagement für die größten Probleme einzusetzen und die Gewalt gegen Frauen und Mädchen endgültig zu beenden. Wir wissen, was es braucht, um eine Pandemie zu bekämpfen. Jetzt brauchen wir den Willen, es zu tun, und mit Generation Equality müssen wir den Weg weisen.”