Generation Equality Forum

Generation Equality Forum

Das von UN Women einberufene und von den Regierungen Mexikos, Frankreichs veranstaltete Generation Equality Forum findet vom 30. Juni bis 2. Juli in Paris statt. Gleiche Rechte und Chancen für alle Menschen, aller Geschlechter, überall. Es ist keine neue Vision, aber dennoch eine kühne, denn kein Land der Welt hat die Gleichstellung der Geschlechter in allen Lebensbereichen bis jetzt erreicht.

Seit 2020 hat die COVID-19-Pandemie weltweit mehr als 3,7 Millionen Menschenleben gefordert und eine Krise der Geschlechtergleichstellung geschaffen und verschärft. Schon vor COVID-19 erlebte fast eine von drei Frauen weltweit Missbrauch; während der Pandemie stiegen die Anrufe bei Beratungsstellen in einigen Ländern um das Fünffache. Das Weltwirtschaftsforum schätzt, dass Frauen bei der derzeitigen Fortschrittsrate frühestens in 135,6 Jahren die gleiche Entlohnung oder gleiche Führungsposition wie Männer erreichen werden.

Das kommende Generation Equality Forum in Paris vom 30. Juni bis 2. Juli ist ein Wendepunkt, um die Krise der Geschlechtergleichstellung zu bewältigen und wichtige Investitionen, politische Maßnahmen und Programme zu fördern, um die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frauen voranzutreiben.

© Grafik UN Women – Dieser Beitrag wurde ursprünglich von UN Women veröffentlicht.

 

Generation Equality Forum

Action Coalitions, Compact on Women, Peace and Security & Humanitarian Action

Das von UN Women einberufene und von den Regierungen Mexikos und Frankreichs in Partnerschaft mit der Jugend und der Gesellschaft veranstaltete Forum wird Regierungen, führende Frauenrechtler:innen, Jugendliche und Entscheidungsträger:innen aus allen Bereichen zusammenbringen, um bahnbrechende Investitionen, Programme und Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter anzukündigen. Es wird den Beginn einer fünfjährigen Reise markieren, die von sechs Aktionskoalitionen und einem Compact on Women, Peace and Security and Humanitarian Action angeführt wird.

Gemeinsam haben die Aktionsbündnisse und der Compact die wichtigsten Maßnahmen und Ziele identifiziert, die notwendig sind, um bis 2026 nachhaltige Fortschritte zu erzielen. Zum Beispiel eine Politik, die Pflegearbeit anerkennt, reduziert und umverteilt und zusätzliche 80 Millionen menschenwürdige Pflegejobs schafft; Gesetze, die 550 Millionen mehr Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt schützen; und die Verdoppelung des Anteils von Frauen, die in Technologie und Innovation arbeiten, bei gleichzeitiger Erhöhung der Investitionen in geschlechtergerechte Klimalösungen.

Auf dem Weg zum Pariser Forum finden Sie anbei sieben Möglichkeiten, die Welt zu verändern, und erfahren Sie, wie Sie #ActForEqual umsetzen können:

1. End gender-based violence

Die Beendigung von geschlechtsspezifischer Gewalt ist eine wesentliche Voraussetzung für die Verwirklichung der Vision einer geschlechtergerechten Welt. Schätzungsweise 736 Millionen Frauen – fast jede dritte – sind mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt in der Partnerschaft, von sexueller Gewalt ohne Partner oder von beidem geworden. Was muss sich ändern? Mehr Regierungen müssen internationale und regionale Konventionen unterzeichnen, die alle Formen von geschlechtsspezifischer Gewalt verbieten, und evidenzbasierte Gesetze, Strategien und Aktionspläne stärken, umsetzen und finanzieren.

Aus diesem Grund konzentriert sich das Aktionsbündnis zur Beendigung geschlechtsspezifischer Gewalt auf die Erhöhung des Umfangs qualitativ hochwertiger, flexibler Finanzmittel von Regierungen, dem Privatsektor und anderen Geber:innen für Mädchen- und Frauenorganisationen sowie auf die breitere Notwendigkeit, diese Dienste auszubauen und zu verbessern.

Everyone agrees that women’s rights organizations need to receive better funding, but when you have a look at where the money goes, women and girl-lead organizations are receiving just seven per cent of the global philanthropic funding.

Everyone has a role to play in putting an end to violence against women. I want a future where there are no more women that have to be survivors of violence. 

Céline Bonnaire

Executive Director of the Kering Foundation and a member of the Action Coalition on Gender-Based Violence

© Foto UN Women

Schenken Sie Mädchen und Frauen ein Leben ohne Gewalt

2. Guarantee economic justice and rights

Frauen und Mädchen sind in den sozialen Sicherungssystemen besonders benachteiligt. Die Kluft zwischen den Geschlechtern bei der Erwerbsbeteiligung hat sich seit 30 Jahren nicht verändert und stagniert bei 31 Prozent. Bei jungen Frauen im Alter von 15-29 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht erwerbstätig sind und keine Schule besuchen, dreimal so hoch wie bei jungen Männern.

Die Umgestaltung der Care-Ökonomie ist eine Schlüsselkomponente, um wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte für Frauen und Mädchen überall zu garantieren. Frauen verbringen im Durchschnitt dreimal so viel Zeit mit unbezahlter Pflege- und Hausarbeit wie Männer, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Arbeitsrechte Pflegekräfte entlohnen und vertreten. Lohngerechtigkeit und menschenwürdige Arbeit müssen die Norm werden.

Legal change is needed urgently because it will significantly speed up progress on gender equality and contribute to economic justice, as well as safeguard this progress in the long term. We want to make our voices heard… so that [women] have access to decent work, a professional career, a business—and so they are not left behind. Supporting organizations that work with local communities, such as those offering expertise and financial backing to girls and women entrepreneurs, is another key action to drive progress
Diane Ndarbawa

Präsident of Manki Maroua, an association of girl-child mothers in Cameroon, and a member of the Action Coalition on Economic Justice and Rights

© Foto UN Women

Gutes tun ist nur einen Klick entfernt

3. Ensure bodily autonomy and sexual and reproductive health and rights

Frauen und Mädchen zu befähigen, ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit und ihre Rechte wahrzunehmen und autonome Entscheidungen über ihren eigenen Körper frei von Zwang, Gewalt und Diskriminierung zu treffen, ist ein dringender Bedarf und entscheidend für die Verwirklichung einer geschlechtergerechten Welt.

Weltweit können 45 Prozent der Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, die verheiratet sind oder in einer Partnerschaft leben, keine Entscheidungen über ihren eigenen Körper treffen, wie z.B. über Verhütungsmittel zu entscheiden oder Nein zu Sex zu sagen. Darüber hinaus sind Frauen und Mädchen in humanitären Notsituationen mit besonderen und verschärften Herausforderungen konfrontiert – 60 Prozent der Todesfälle von Müttern ereignen sich in Ländern, die von humanitären Krisen oder fragilen Bedingungen betroffen sind.

Das kommende Generation Equality Forum in Paris diskutiert wichtige Lösungsansätze, wie die Ausweitung umfassender Sexualaufklärung und die Verbesserung der Qualität von und des Zugangs zu Verhütungsmitteln für Millionen weiterer heranwachsender Mädchen und Frauen bis 2026. Die Action Coalition on Bodily Autonomy and Sexual and Reproductive Health and Rights setzt sich außerdem dafür ein, dass in fünf Jahren 50 Millionen mehr heranwachsende Mädchen und Frauen in Ländern leben, in denen sie Zugang zu einem sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch haben.

For us, bodily autonomy is not just about removing individual friction in securing services, but also about shifting the broader market systems within which decisions are taken about what services to provide for whom and where.
Central to this effort is placing the perspectives and needs of women and girls at the centre of decision-making, rather than treating them as an afterthought. 
Kate Hampton

CEO of the Children’s Investment Fund Foundation and Action Coalition member

© Foto UN Women

Jetzt UN Women Friend werden

4. Feminist action for climate justice

 

Ein sich veränderndes Klima betrifft jeden, aber insbesondere Frauen und Mädchen, die die Hauptlast der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Schocks tragen und größeren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind. Dennoch sind Frauen und Mädchen bei der Förderung von Klimagerechtigkeit auf allen Ebenen und in allen Sektoren unterrepräsentiert, und Klimamaßnahmen berücksichtigen nicht ausreichend die Realitäten von Frauen und Mädchen in Klimakrisen, wie z. B. Gewalt, Gesundheitsbedürfnisse, angespannte ökonomische Widerstandsfähigkeit und unbezahlte Pflege- und Hausarbeit.

Babirye spürte, dass etwas getan werden musste, um feministische Aktionen für Klimagerechtigkeit voranzutreiben, und so schloss sie sich mit anderen Mitgliedern des Aktionsbündnisses aus der ganzen Welt zusammen, um den direkten Zugang zu Finanzmitteln für geschlechtergerechte Klimalösungen zu verbessern, Frauen und Mädchen zu befähigen, einen gerechten Übergang zu „green economy“ zu führen, und die Sammlung und Nutzung von Daten zu Geschlecht und Umwelt zu verbessern.

I grew up in a community where women and girls interact with the environment every day for food, income, and to take care of their households. We started having to travel longer distances to look for water. We noticed that changes to the seasons were having a negative impact on agriculture, which made us increasingly concerned. Women and girls should be able to demand climate justice, but this is only possible when they are equipped with the tools and knowledge to hold everyone accountable. The transformation needed is to make women and girls fully aware of the issues and leaders of the solutions.

Joanita Babirye

Co-founder of Girls for Climate Action and member of the Action Coalition on Feminist Action for Climate Justice

© Foto UN Women

Weitere Artikel zu "Ich bin Generation Equality" finden Sie hier

5. Foster technology and innovation for gender equality

Wie sähe die Welt aus, wenn Frauen und Mädchen die gleichen Chancen hätten, Zugang zu Technologie und Innovation zu erhalten, diese zu nutzen, zu leiten und zu gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Aktionsbündnisses “Generation Equality Action Coalition on Technology and Innovation for Gender Equality”, das sich zum Ziel gesetzt hat, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern über die Generationen hinweg zu überbrücken, den Anteil der Frauen, die im Bereich Technologie und Innovation arbeiten, zu verdoppeln und geschlechtsspezifische Online-Gewalt zu beseitigen. Um die Chancen für Frauen und Mädchen zu verbessern, schlagen die verschiedenen Partner:innen, die das Aktionsbündnis für Technologie und Innovation bilden, konkrete Schritte vor, um Innovationsökosysteme zu erweitern, Transparenz und Rechenschaftspflicht in der digitalen Technologie zu verankern und eine inklusive digitale Wirtschaft auszubauen.

We encounter many negative comments that this programme will fail because girls and women are engaged in it. People do not even consider any other factors such as lack of funding and infrastructure. …We need…to break the glass ceiling and expand opportunities for women and girls in science. We want to show by our own example that girls are capable of anything, even reaching for the stars.

Kyzzhibek Batyrkanova

a champion for women and girls in STEM and leader of Kyrgyzstan’s first Space Programme, believes that investing in feminist technology and innovation is a key part of building an inclusive and accountable future

© Foto UN Women

#ActForEqual Week of Action

6. Invest in feminist movements and leadership

Ohne verstärkte Maßnahmen zur Förderung feministischer Bewegungen und Führung sind wir weit davon entfernt, die Geschlechterparität im politischen Leben zu erreichen. Bei der derzeitigen Fortschrittsrate wird eine gleichberechtigte Vertretung der Geschlechter in nationalen gesetzgebenden Institutionen nicht vor 2063 erreicht werden. Feministische Führungspersönlichkeiten, einschließlich trans-, intersexueller und nicht-binärer Menschen, indigener Frauen, junger Feminist:innen und anderer historisch ausgegrenzter Menschen, müssen heute einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Action Coalition on Advancing Feminist Movements and Leadership (Aktionsbündnis zur Förderung feministischer Bewegungen und Führungsqualitäten) setzt sich für die Finanzierung und Unterstützung verschiedener feministischer Aktivist:innen, Organisationen und zivilgesellschaftlicher Räume für feministische Aktionen ein, die von Ministerin Gould angeregt wurden. Bis 2026 will die Koalition die Führungs- und Entscheidungsmacht von Frauen, Mädchen und nicht-binären Menschen auf der ganzen Welt fördern.

I find it problematic that, even in 2021, we still need to justify why women can and should be leaders,”…A lot of work has been done since the 1995 Beijing Declaration and Platform for Action. Why should I now, 26 years later, still have to justify my position in leadership?
Bogolo Joy Kenewendo

an economist from Botswana, leader, and member of the G7 Gender Equality Advisory Council, as well as the United Nations Secretary-General’s High-Level Panel on Digital Cooperation

Feminist organizations are on the front lines in their communities as we have seen throughout the COVID-19 pandemic. They have been supporting the poorest and most vulnerable, fighting and advocating to ensure that those dependent upon on services, such as women’s shelters, can continue to have access. These are the people on the ground who are making change happen on a day-to-day basis, and we must support them. Canada signed up to co-lead the Action Coalition because it recognizes that investing in feminist movements and feminist leaders is critical for advancing gender equality. We see challenges and barriers to feminist movements and leadership that we want to help mitigate.
A big challenge is funding. Less than one per cent of development assistance goes towards feminist organizations. We simply need more.
Karina Gould

Minister of International Development at the Government of Canada, and member of the Generation Equality Forum Action Coalition on Feminist Movements and Leadership

© Fotos UN Women

Wer Frauen stärkt, stärkt die Welt!

7. Put women in the heart and at the helm of peace, security, and humanitarian action

Zwei Jahrzehnte sind vergangen, seit die bahnbrechende Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrats verabschiedet wurde, die die Rolle der Frauen bei der Sicherung und Erhaltung des Friedens festschreibt. Frieden und gerechte Krisenbewältigung und Katastrophenprävention sind Voraussetzungen für Gesundheit, menschliche Sicherheit und nachhaltige Entwicklung. Während wir zum Pariser Forum zusammenkommen, leben etwa zwei Billionen Menschen in Ländern, die von Konflikten betroffen sind, eine weitere Milliarde ist in langwierigen Krisen gefangen, und Millionen weitere sind mit der ständig wachsenden Bedrohung durch den Klimawandel konfrontiert. Selbst inmitten der COVID-19 wurden die Waffen nicht zum Schweigen gebracht, und Frauen setzten ihre Bemühungen fort, den Frieden zu bewahren oder als Ersthelfer:innen zu fungieren, oft ohne viel Anerkennung oder Ressourcen.

In konfliktbetroffenen Ländern liegt die Vertretung von Frauen in COVID-19-Taskforces bei niedrigen 18 Prozent. Obwohl es erwiesen ist, dass Friedensabkommen eher 15 Jahre oder länger halten, wenn Frauen am Verhandlungstisch sitzen, machten Frauen im Durchschnitt nur 13 Prozent der Verhandlungsführer:innen, sechs Prozent der Vermittler:innen und sechs Prozent der Unterzeichner:innen in großen Friedensprozessen zwischen 1992 und 2019 aus. Die Strategien und Maßnahmen, um dies zu ändern, sind bereits vorhanden, aber es fehlt an der Umsetzung und an Investitionen in Frauen als Friedensstifter:innen, humanitäre Helfer:innen an vorderster Front und Menschenrechtsverteidiger:innen. Auf dem Generation Equality Forum in Paris wird eine vielfältige Koalition bekannt geben, wie sie die Umsetzung der Agenda beschleunigen will.

Balleza und die vielen verschiedenen Partner:innen, die an der Entwicklung des Paktes beteiligt sind, werden die bestehenden Regelungen für Frieden und Sicherheit und humanitäres Handeln nutzen, um diskriminierende Barrieren abzubauen und den Schutz der Rechte von Frauen und die Arbeit von Friedensstifterinnen, Einsatzkräften an vorderster Front und Menschenrechtsverteidigerinnen zu fördern. Nachdem mehr als 30 Regierungen, Einrichtungen der Vereinten Nationen und globale zivilgesellschaftliche Organisationen den Compat auf dem Forum unterzeichnet haben, wird von den Unterzeichnern erwartet, dass sie diese Maßnahmen umsetzen und in den nächsten fünf Jahren über die Fortschritte berichten.

Women and young people have a profound understanding of their countries’ peace and security situation, gender and power relations, and humanitarian needs, because they live this reality every single day. When local populations are able to shape the implementation of the Women, Peace and Security and humanitarian agendas, it becomes inclusive, participatory, intersectional, and it fosters strong ownership. This is what we need to prioritize to effectively respond to the violent conflicts, the pandemic, and other humanitarian crises
Mavic Cabrera Balleza

Founder and CEO of the Global Network of Women Peacebuilders, which is part of the Compact on Women, Peace and Security and Humanitarian Action

© Foto UN Women

You can #ActforEqual

2021 kann ein wegweisendes Jahr für die Gleichstellung der Geschlechter werden, wenn wir #ActForEqual und für die Gleichstellung der Geschlechter eintreten. Melden Sie sich für das Generation Equality Forum an (Anmeldungen sind auch während des Forums möglich!), um an dem “Multi-Akteurs“- und „inter-generational gathering“ teilzunehmen und folgen Sie UN Women auf den sozialen Medien, um über die Neuigkeiten des Forums auf dem Laufenden zu bleiben.

Um mehr über die Verpflichtungen der einzelnen Aktionsbündnisse zu erfahren, besuchen Sie die Website des Forums,um Engagement zu zeigen.

 

Главная особенность, которую имеет автоматический кредит онлайн на карту, заключается в том, что заявку на займ рассматривает, анализирует и одобряет/отклоняет не человек, а робот-бот.